Glocken

1. Februar 2016 by von Gemeindeteam
Glockenturm vor 1958 mit Schutzengelglocke (Archivfoto)

Glockenturm vor 1958 mit Schutzengelglocke (Archivfoto)

Glocken

Glockenturm heute (Foto E.Valerius)

Glockenturm heute (Foto E.Valerius)

Als 1924 der erste Gottesdienst in der Schutzengelkirche gefeiert wurde, war der Glockenturm noch unvollendet. Es gab zwei Glocken, die mit einem kleinen Holzdach gegen Regen geschützt waren. Die größere Glocke (80 cm hoch) wurde 15 Minuten vor dem Gottesdienst und die kleinere (40 cm hoch) 5 Minuten vorher geläutet.

 

 

 

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Glockenturm nach den Originalplänen vollendet und erhielt am 21. Dezember 1958 fünf neue Glocken, die in der Gescher Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock gefertigt wurden.

Glockenweihe am 21. Dezember 1958

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glockenstube (Foto: E.Valerius)

Glockenstube (Foto: E.Valerius)

Glocke I: Christkönig-Glocke
Durchmesser 1,20 m, Gewicht 1150 kg, Klang e‘
Inschrift: CHRISTUS, KÖNIG, UNSER FRIEDE
Glocke II: Marien-Glocke
Durchmesser 1,00 m, Gewicht 1095 kg, Klang fis‘
Inschrift: ALLE TAGE SING UND SAGE LOB DER HIMMELSKÖNIGIN
Glocke III: Joseph-Glocke
Durchmesser 0,90 m, Gewicht 913 kg, Klang a‘
Inschrift: HL. JOSEPH, HANDWERKER, BESCHÜTZE ALLE ARBEITER
Glocke IV: Schutzengel-Glocke
Durchmesser 0,80 m, Gewicht 320 kg, Klang h‘
Inschrift: PREISET DEN HERRN, IHR ALLE SEINE ENGEL
Glocke V: Antonius-Glocke
Durchmesser 0,70 m, Gewicht 180 kg, Klang d‘‘
Inschrift: ST. ANTONIUS, HELFER IN ALLER NOT, BITTE FÜR UNS

 

Die klangliche Beurteilung des Geläutes der Schutzengelkirche

nach Musikdirektor Jakob Schaeben, Euskirchen bei Köln (1905-1980)
Quelle: www.glockenbuecherbes.de

Die Gegenüberstellung der Klanganalysen zeigt, dass eine makellose Einstimmung nicht nur der Glocken untereinander (Schlagtöne – Nominalen), sondern auch der Einzelklänge erreicht ist. Die festgestellten Nachklingwerte zeugen dafür, dass bestes, zinnreiches Metall bei guter Temperatur vergossen wurde.
Die sehr gute Harmonie, die hohe Vibrationsenergie der Glocken in Zusammenwirkung der schönen Akustik der Glockenstube ergeben eine Klangwirkung von außerordentlicher Klarheit, Fülle und Beseelung.
Das Geläut darf als vorbildlich bezeichnet werden.

Christkönig-Glocke und Marien-Glocke (Foto E.Valerius)

Christkönig-Glocke und Marien-Glocke (Foto E.Valerius)

Die Glocken der Schutzengelkirche können mit unterschiedlichen Geläutemotiven erklingen

Glocken I-IV
Christ ist erstanden, (Gotteslob Nr. 213, Ausgabe 1998)
Victimae paschali laudes, Sequenz Dominica Resurrectionis (Gotteslob Nr. 215, Ausgabe 1998)
Nun bitten wir den Heiligen Geist, (Gotteslob Nr. 248, Ausgabe 1998)

Glocken II-V
Cibavit eos, Intr. In Festo Corporis Christi
Idealquartett
Gralsmotiv (Parsifal)

Glocken I-III
Gloria-Motiv

Glocken II-IV
Te Deum-Motiv